Mein Name ist Diren Kaygisiz. Als Kind einer türkisch-kurdischen Familie genoss ich den Einblick in drei verschiedenen Kulturen. Ich sage immer das das Aufwachsen eines Kindes in zwei Kulturen zwar eine Bereicherung ist, aber nicht immer ganz so einfach. Das Heranwachsen in drei Kulturkreisen … eine Katastrophe.  Man erlernt die Sprachen und einen Mix aus den verschiedenen Kulturen ohne zu wissen, zu welcher Kultur man gehört.

 

Warum  ich einen Blog über die kurdische Kultur führe

Viele Menschen wissen nicht viel oder kaum über einer der ältesten Kulturen von heute. Dazu gehörte auch ich, obwohl wie erwähnt ich selbst eine Kurdin bin. Vieles über die Gebräuche wurden über die Jahrhunderte vergessen oder man führt sie aus ohne die genaue Bedeutung zu wissen.  So habe ich 2011 eine Jahresarbeit über die kurdische Kultur geschrieben. Mit dieser Jahresarbeit habe ich  mich auf die Reise meiner Ahnen gemacht, sodass ich endlich Antworten auf meine Fragen wie „auf was beruht sich meine Religion?“ , „wo hatte sie ihren Anfang geschöpft?“ , „was haben die Rituale auf sich?“ oder „wer sind die Kurden?“ bekommen habe.

Obwohl ich mich seit dem immer mehr mit der kurdischen Kultur befasst habe kann ich heute immer noch nicht sagen, dass ich eine Expertin in diesem Bereich bin. Die kurdische Kultur gibt es über tausende von Jahren, sodass dieses Thema ein sehr umfangreiches ist. Abgesehen davon ist das beschaffen von Materialien sehr schwer, vor allem in der deutschen Sprache, da es kaum Bücher gibt. Genau aus diesem Grund wollte ich ein Blog führen, um mein Wissen mit anderen zu teilen, die sich ebenfalls mit diesem Thema beschäftigen.

Da ich selbst eine Kurdin aus der Türkei bin und zu vielen Kurden aus der Türkei Kontakt habe, liegt mein Schwerpunkt bei den Kurden in Nordkurdistan, also der Türkei.